Updates in der Google Play Console rund um Store Presence und UA: Alles, was Ihr für Eure ASO-Strategie wissen müsst!

Anna Priester
Junior Project Manager
Marketing & Events

Hinter uns liegen aufregende vergangene Wochen mit zahlreichen Neuigkeiten, die in der Mobile App Industrie für Aufsehen gesorgt haben – vor allem von den zwei Tech-Giganten Apple und Google. Hervor gestochen sind dabei ihre Ankündigungen innerhalb derselben Woche, Änderungen in App Store Connect (Apple) und der Google Play Console (Google) vorzunehmen.

Besonders auffällig sind die vielen Neuerungen in der Google Play Console, auf die wir uns in diesem Artikel fokussieren- dem App Store Connect und seinen Updates widmen wir uns ein anderes Mal. Hier geben wir Euch einen Überblick über die einzelnen Änderungen im Bereich der Store Presence und Nutzerakquisition. Dazu erläutern wir, wie App Marketing Manager diese Änderungen in ihre ASO-Strategie aufnehmen sollten, um die App Store Presence rund um den Store-Eintrag, die Akquisitionsleistung und Conversionrate zu kontrollieren und zu optimieren.

Die Google Play Console: Das Herzstück jeder Android App

Fangen wir von vorne an: Warum sind das so große Neuigkeiten für die Mobile App Branche? Die Google Play Console ist die zentrale Plattform in der Entwickler ihre Apps einreichen und verwalten können. 

Für Marketing- und Produktmanager bietet die Google Play Console zahlreiche wichtige Tools und Daten für:

  • die Vorbereitung des App Launches,
  • die Optimierung der App-Präsenz im Play Store,
  • um App Bewertungen und Rezensionen zu verwalten und
  • die Preisgestaltung der App, In-App-Käufe und Abonnements.

Die Konsole ist sogesehen das Backend und Herzstück jeder App. Updates haben daher einen großen Einfluss auf die tägliche Arbeit von App Publishern – vom Entwickler über den Marketing Manager, Produktmanager und letztendlich das Management Team.

Einige Artikel sind bereits auf die Veränderungen der Entwicklungsumgebung der Google Play Console eingegangen, z.B. Google, Androidpolice und 9to5google. In diesem Artikel erfahrt Ihr mehr über die Veränderungen im Bereich der Store Presence und Nutzerakquisition aus der alten Konsole. Diese spielen für App Marketing Manager und die App Store Optimierung eine wesentliche Rolle. 

Googles Motivation hinter dem großem Play Console Update

Um das Update besser verstehen zu können, schauen wir uns zuerst Googles Motivation für die Veränderungen an. Google hat einen ziemlich langen Blogpost auf seinem Android Developers Blog veröffentlicht, worin sich Tom Grinsted, Product Manager bei Google, den Veränderungen in der Goolge Play Console gewidmet hat. 

Der Hintergrund für das Update ist schnell erklärt: Es war zu viel los in der Play Console – über eine Millionen Entwickler, stetig neue Features, um den Bedürfnissen aller gerecht zu werden. Das führte mit der Zeit dazu, dass die Play Console in ihrem Funktionsumfang unübersichtlich wurde. Um dem gegenzuwirken, hat sich Google also das Ziel gesetzt, seine Play Console von Grund auf neu zu gestalten, die Übersichtlichkeit zu erhöhen und die Navigation zu vereinfachen. 

Hierfür wurde eine neue Struktur für das Dashboard entwickelt. Dieses findet Ihr in der neuen Google Play Console Beta-Version, welche Ihr jederzeit unter play.google.com/console abrufen könnt. Solltet Ihr noch einmal zurück in die alte Konsole oder gar diese beibehalten wollen, könnt Ihr das bisher immer noch tun und in den Einstellungen angeben, welche Ansicht der Konsolen Ihr als Standard bevorzugt.

In der neuen Google Play Console ist die Navigation stark optimiert worden, sodass App Publisher die Daten, die jeweils für sie relevant sind, schnell und übersichtlich gesammelt innerhalb eines Bereiches finden. Das erleichtert ihnen die alltägliche Arbeit mit der Play Console und spart eine Menge Zeit.

(Alte Google Play Console, Source: Google Play Console)
(Neue Google Play Console, Source: Google Play Console)

Den Entwickeln ist der Release Tab ganz oben gewidmet, Marketing Manager finden alle relevanten Daten für ASO unter dem Grow Tab als auch dem Quality Tab, auf den auch Product Owner zurückgreifen, Preisgestalter können alle Preise rund um ihre App im Monetise Tab regeln.

(Neue Tabs, Source: Google Play Console)

Der Grow Tab: Wichtige Daten aus der Store Presence und UA für die ASO-Strategie

Mit diesem Wissen steigen wir direkt in einen der zwei für die App Store Optimierung relevanten Tabs ein: Den Grow Tab. (Den Quality Tab lassen wir in diesem Artikel außen vor, obwohl auch dieser für ASO relevant ist. Hier könnt Ihr Ratings & Reviews verwalten, wie Ihr das am besten angeht, haben wir Euch in diesem Blogartikel zusammengefasst).

Im Grow Tab wurden die Bereiche der Store Presence und der Nutzerakquisition der alten Konsole zusammengelegt. Damit habt Ihr alle relevanten Daten, um die Akquisitionen eurer App zu messen und analysieren innerhalb eines Bereiches. Ihr könnt die Gesamtleistung Eures Store-Eintrags mittels verschiedener Leistungskennzahlen analysieren und herausfinden, wie sich die Leistung über verschiedene Dimensionen, wie z.B. der Traffic-Quelle, dem Land und dem Suchbegriff, unterscheidet. Anhand der Akquisitionsberichte habt Ihr einen Überblick, ob Eure ASO-Aktivitäten für kaufkraftstarke Nutzer von Relevanz sind und dementsprechend zu mehr Conversions führen. Zudem könnt Ihr erfassen, wo Ihr im Vergleich zu Euren Konkurrenten unterdurchschnittlich abschneidet und Prioritäten setzen, was Ihr optimieren solltet, damit Ihr Eure Ressourcen noch zielgerichteter einsetzt. 

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Die Änderungen wirken sich bereits sehr positiv auf die tägliche Arbeit der App Publisher aus, wie uns J.B. Voss von unserem Kunden Digital Performance bestätigen kann:

“Mit dem Update der Google Play Console und den erweiterten Filtern bei der Conversion Analyse, haben wir endlich alle allgemeinen Akquisitionstrends auf einen Blick- unterteilt nach Suchbegriffen, Ländern/ Regionen und Sprachen. Indem es nun möglich ist, die Daten so genau herunter zu brechen, können wir eindeutige Rückschlüsse ziehen, welche unserer ASO-Aktivitäten in welchen Ländern und Sprachen gut laufen und welche noch optimiert werden sollten. Das ist wirklich ein Fortschritt für unserer ASO-Strategie!“


Unter Store Analysis habt Ihr Einblicke in die Herkunft Eurer App Installationen. Ihr könnt Euch anschauen, über welche Oberfläche die Nutzer zu Eurem Store-Eintrag gekommen sind (über Google Play Search, Google Play Explore oder die Empfehlung von Drittanbietern). Hier könnt ihr nach drei Dimensionen filtern: Installationsstatus der App, Land/Region und Sprache. Auf diese Weise analysiert Ihr, wie sich Änderungen am Store-Eintrag auf die Akquisitionen  auswirken. So lassen sich auch die ASO-Aktivitäten Eurer App evaluieren. 

(Source: Google Play Console)
  • Im Bereich Store Presence könnt Ihr die Besucher Eures Store-Eintrags, Akquisitionen und die Conversion-Rate analysieren. Im Bereich Conversion Analysis findet Ihr einen Times Series-Graphen, der einen Überblick über die Akquisitionsleistung und alle allgemeinen Akquisitionstrends gibt. Damit habt Ihr alle wichtigen Trends auf einen Blick und könnt die Bereiche identifizieren, auf die Ihr nochmals einen genaueren Blick werfen müsst.

  • Eine der bedeutendsten Veränderungen für die App Store Optimierung sind neue erweiterte Filter, mit denen Ihr die Daten der Gesamtzahl der Store-Besucher, der Anzahl der Akquisitionen und der Conversion-Rate aufschlüsseln könnt. Und zwar nach  Installationsstatus der App (neue Nutzer, wiederkehrende Nutzer), Land, Sprache, Suchbegriff, Store-Eintrag, Traffic-Quelle, UTM-Quelle und -Kampagne sowie dem Zeitraum. Die Aufschlüsslungstabellen zeigen zusammenfassend die Werte mit der besten Leistung für jede Dimension. 

Bald soll es außerdem möglich sein, die Conversion Rate mit anderen Apps bei Google Play anhand von Benchmarks zu vergleichen. Auch diese Funktion ist ein großer Vorteil für die App Store Optimierung.

(Source: Google Play Console)

Neue erweiterte Funktionen: Vorteile für die ASO-Strategie

Durch die erweiterten Funktionen ergeben sich für App Marketing Manager noch bessere Möglichkeiten, Ihre ASO-Strategie auszulegen. Welche das sind haben wir im Folgenden für Euch zusammengefasst:

  • Anhand der neuen Möglichkeit, Suchbegriffe nach Land/Region und Sprache zu analysieren, könnt Ihr Eure ASO-Aktivitäten weiter optimieren. So lassen sich z.B. Rückschlüsse daraus ziehen, was Nutzer am meisten interessiert, welche Länder sich gut für benutzerdefinierte Store-Einträge eignen würden und in welcher Sprache die Übersetzung optimiert werden muss.

  • Store Listing Experimente zu erstellen ist nun ein längerer Prozess, bei dem Ihr Schritt für Schritt die Details, Attribute, Varianten und Zielgruppe Eurer App eingeben müsst. Das ist aber keinesfalls ein Nachteil, denn damit wird nun sichergestellt, dass alle relevanten Daten vorhanden sind, um die richtige Zielgruppe anzusprechen
(Source: Google Play Console)
  • Mit benutzerdefinierten Store-Einträgen könnt Ihr Euren Store-Eintrag nun so anpassen, dass er auf bestimmte Benutzersegmente in den von Euch ausgewählten Ländern zugeschnitten ist. Ihr könnt bis zu fünf benutzerdefinierte Store-Einträge erstellen und sie in jeder beliebigen Sprache verfügbar machen. Diese benutzerdefinierten Store-Einträge solltet Ihr vor allem für Eure Pre-Registration Kampagnen nutzen.
(Source: Google Play Console)
  • Die Option zur Pre-Registration (im Google Play Console Menü unter Launch) ist ein weiterer Vorteil der neuen Play Console für die App Store Optimierung. Damit könnt Ihr noch bevor Eure Apps und Spiele auf dem Markt sind, Aufmerksamkeit erregen sowie für Begeisterung bei vorregistrierten Nutzen sorgen und damit die Markteinführung beschleunigen.

Potenzielle Risiken: Worauf Ihr achten solltet 

Die neuen Änderungen sind, so praktisch sie auch sein mögen, mit Vorsicht zu genießen. Mit den Änderungen kommen neue Möglichkeiten für ASO, aber auch potenzielle Stolperfallen. Abschließend haben wir Tipps, auf was Ihr achten solltet, um nicht darauf reinzufallen:

  • Der neue Akquisitionsbericht unterteilt die Akquisitions-Quellen in drei (ehemals sechs) Kanäle: Google Play Search, Google Play Explore und Empfehlungen von Drittanbietern. Damit wird der Schwerpunkt auf die Conversions über den Store-Eintrag gesetzt. Besucher und Akquisitionen von anderen Oberflächen bei Google Play, zB. redaktionelle Inhalte oder von Google Play erfasste Akquisitionen, die auf andere Mechanismen zurückzuführen sind, wie beispielsweise Sicherung und Wiederherstellung, sind nicht enthalten.

  • Ein weiterer kniffliger Aspekt für die App Store Optimierung ist die Such Metrik von Google Play. Sie schließt die Akquisitionen von Google Ads ein und somit müsst Ihr beachten, dass das Volumen stark von der Aktivität bei Google Ads beeinflusst werden kann.

  • Außerdem könntet Ihr einen Rückgang der Akquisitionszahlen Eurer App sehen, durch die Aufteilung der Nutzer in neue und wiederkehrende Nutzer beim Installationsstatus der App. Im neuen Bericht werden nur Akquisitionen, die kurz nach dem Besuch des Store-Eintrags erfolgt sind, gezählt. Lasst Euch davon nicht verunsichern, das liegt dann mit großer Wahrscheinlichkeit an dem kürzeren Attributionszeitraum.

    Obwohl die Store-Eintrag-Besucher von der Akquisitionsanalyse ausgeschlossen wurden, könnt Ihr die Daten dazu immer noch über die Conversion-Analyse einsehen. Hier könnt Ihr ebenso extra Filter anwenden und die Daten in einem Times-Series-Graphen ansehen. Auf diese Weise könnt Ihr Änderungen an Eurem Store-Eintrag leicht überwachen und auch die Auswirkungen Eurer ASO-Aktivitäten beobachten.

  • Für die Evaluierung Eurer ASO-Aktivitäten hilft euch der Datenexport aus dem Akquisitionsbericht, den Google eventuell bald anbieten könnte. Bleibt hier auf dem Laufenden.


Mit dem Update der Google Play Console hat Google einen großen Schritt nach vorne gemacht und erleichtert App Publishern ihre tägliche Arbeit. Dank der Einführung des neuen Grow Tabs und mehreren Änderungen um die Store Presence und Nutzerakquisitionsanalyse, haben App Marketing Manager nun bessere Möglichkeiten, Ihre ASO-Strategie noch effizienter auszurichten und die Performance ihrer App besser zu verstehen.

Bleibt auch Ihr am Ball und optimiert Eure ASO-Strategie anhand der gegeben neuen Möglichkeiten. Wenn Ihr Unterstützung dabei braucht, zögert nicht, uns zu kontaktieren unter [email protected]. Wir navigieren Euch gerne durch die neue Google Play Console und zeigen Euch, wie Ihr bei der App Store Optimierung jetzt noch mehr rausholen könnt, um Eure App im Google Play Store ins beste Licht zu rücken. 

Like this post? Don't forget to share it!

Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

You may also like...